Wortkunde unserer Heimat 8

Aufklärung dunkler Ausdrücke in der Breitscheider Mundart.

Ein Bockenheimer Arzt berichtet in den 1850 er Jahren, dass der genannte Jude „unter dem Namen Schlawitzer überall bekannt und gern gesehen war.“ Der Arzt schließt: „In späteren Jahren bin ich ihm einmal in seiner Heimat Rödelheim begegnet. Als ich ihn dabei mit seinem Namen Schlawitzer begrüßte, wies er das sehr vornehm mit den Worten zurück: „Mein Name ist Hirsch!“

Das Wort Hosbes (ungeschickter Mensch) ist das lateinische Hospes = Gastfreund, Fremdling. Der Bedeutungswandel ist wohl auf folgende Weise zu erklären: Ein Gast ist fremd im Hause des Gastgebers; er bewegt sich darin nicht mit der Geschicklichkeit der ständigen Bewohner desselben und stolpert vielleicht über ein Brett auf der Türschwelle, weil er ein solches zu Hause nicht hat.
„Dau Hosbes“ will also wohl sagen: Du bist ja so ungeschickt, als ob du ein Fremdling hier wärst!

Staches (unbeholfener, schwerfälliger Mensch) kommt von Stachius, der Kurzform des Namens Eustachius. Gleicherweise kommt Stoffel (ungebildeter Mensch) von Christoffel, Christopf. Als diese Namen zu Spottbezeichnungen wurden, ist ein Träger derselben wohl auffällig mit den betreffenden Eigenschaften behaftet gewesen.

Unter „Himmelswiesen“ versteht man die hochgelegenen Wiesen der Gemarkung, die nicht bewässert werden können und darum nur auf das Wasser vom Himmel herab angewiesen sind. Philippi sagt in der Erzählung „Der Landwolf“ von ihnen „Fließend Wasser haben die Himmelswiesen nicht“. So lernten sie sich bescheiden und blieb einmal die Feuchtigkeit von oben aus, dann war’s nicht anders, dann wuchs nicht viel auf den Himmelswiesen

Ende der Seite 406 Die Seite 407 ist unbeschrieben, somit Ende v. R.Kuhlmann.

Von meinem Vater Ernst Henn gibt es aber noch eine Auflistung von alten Schelt – und Schimpfwörter in Breitscheider Mundart, Stand 1935 siehe Nr.372 auf Seite 579 – 580.

Scheltwörter:
Für gutmütige oder einfältige Menschen:
Aafalt, Aafaltspinsel, Albch, Hannebambel, Hambelmann, Hinsche, Hinschemuster, Schofskopp, Flapch, du domm Schof.

Für leichtfertige oder unzuverlässige Menschen:
Fitch, Flappes, Luftikus, Schlebbche, Drofftreiber,

Für Hochmütige:
Stolzforz, Grußhans, engebildeter Aff, Ogewwer, Affegot,

Für Schwätzer und Prahler:
Babbeler,, Brätscher, Breimaul, Grußmaul, Krescher, Plärrmaul, Traddelarsch, Traddeler,
Tratschmaul, Tuscheler, Dommschwätzer,

Für junge und unreife Menschen:
Kendskopp, Läusert, Maulaff, Rotzert, Rotzläffel, Bochseschesser, Bettpisser,

Für schauspielerhafte Menschen:
Baijaß, Gakelspiller, Karuselsbremser, Kasper,

Für verdrehte und unleidliche Menschen:
Dreidroht, Grapsch, Greibeiß, Griwweler, Knoche, Krakehler, Kreppebesser, Ohleidsknoche, Ohleid, Ohleidsdejer, Prieweler, Knörweler, Knorzer, Meststeck, Schinnos, Ohs, Laros, Gespinst, Scheusel,

(übertr.von Hans Henn)

<<    >>

 

zurück zur Geschichte – zurück zur Karte – zurück zur Liste
zurück (zuletzt besuchte Seite)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte erst rechnen! *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.