Meteorit 3

Nur an Meteoriten, die bald nach ihrem Fall gefunden werden, kam man solche Untersuchungen durchführen.
Darum ist es von größter Wichtigkeit, dass die Wissenschaftler so schnell wie möglich über jede derartige Beobachtung unterrichtet werden und in den Besitz des Meteoriten kommen.
In Breitscheid ist es dem Professor Paneth im Jahr 1956 gelungen, durch glückliche Umstände, aber noch mehr durch die Sachkenntnis und den Weitblick eines Laboranten und die Beharrlichkeit eines Studenten in den Besitz der Meteoriten-Bruchstücke und damit zu wichtigen Erkenntnissen über das Alls zu kommen.

Fotos:
Günther Thielmann, Breitscheid

Quellen:
Publikationen in regionalen und überregionalen Tageszeitungen; Sonderdruck des „Komos“, Jahrgang 55, Heft 4, 1959; „Der Westerwald“, Zeitschrift des Westerwald-Verlages,Heft 4, 1974; Schriftwechsel Günther Thielmann – Max-Planck-Institut Mainz; "Heimatjahrbuch" für das Land an der Dill im Lahn-Dill-Kreis 2002.    

 zum Anfang

 


zurück zu den Unglücken – zurück zur Karte – zurück zur Liste
zurück (zuletzt besuchte Seite)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte erst rechnen! *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.