Grubenunglücke

Unfälle auf der Grube „Glückauf-Phönix“.


Am 30.5.1921 kam der

Bergmann A. Peter, Breitscheid

geb. 1877 zu Rabenscheid durch herabfallendes Gestein im „Heinrichstollen“ ums Leben.


Am 16. Dezember 1930 verunglückte im „Heinrichsstollen“ der 31- jährige

Bergmann E. Kolb aus Breitscheid

tödlich. Im November des gleichen Jahres war ein Teil des Stollens zusammengebrochen. Hinter der Einbruchstelle stauten sich grosse Wassermengen, die keinen Ablauf hatten. Bei den Aufräumungsarbeiten brach das Wasser unerwartet durch. Einige Arbeiter konnten sich durch den in unmittelbarer Nähe stehenden Bergeschacht retten, während der Bergmann Kolb, der sich in einem Umgehungsstollen befand, nicht mehr zu retten vermochte. Er wurde durch die Gewalt des Wassers mitgerissen. Seine Leiche fand man später über Tage in der Nähe des Zechenhauses.


Durch die Anlage des Flugplatzes musste der bisherige Wetterschacht, der sich inmitten des Flugplatzgeländes befand, zugeschüttet werden. Die Luftwaffe baute auf ihre Kosten einen neuen Wetterschacht „auf der Hub“, dessen Durchführung die Firma Grün & Bilfinger in Mannheim übertragen bekam. Trotz Verbot unseres Steigers Gail versuchte die Firma Grün & Bilfinger, mit einem Benzinmotor den bis auf wenige Meter abgeteuften Schacht von der Grubensohle aus anzubohren, um die erheblichen Mengen Wasser, die sich im Schacht angesammelt hatten, abzuleiten. Hierbei fanden von der Firma Grün & Bilfinger die Arbeiter:

Hauer R. Schäfer, geb. 1898
Maschinist A. Weinstock, geb. 1902
Steiger W. Zender, geb. 1889

infolge Kohlenoxydgasvergiftung den Tod. Von unseren Rettungsarbeitern musste der Arbeiter

W. Wilwacher aus Nieder-Rossbach, geb. 1913,

der sich ohne Schutz an den Rettungsarbeiten beteiligte, ebenfalls sein Leben lassen, während 4 weitere Arbeiter schwere und leichtere Kohlenoxydgasvergiftungen erlitten.

Unser damaliger Steiger K. Gail wurde als verantwortliche Aufsichtsperson der Grube für das Unglück mit verantwortlich gemacht und in der Verhandlung vor der großen Strafkammer in Siegen am 2. März 1937 an Stelle einer an und für sich verwirkten Gefängnisstrafe von 2 Monaten zu RM 200,00 Geldstrafe verurteilt. Der Hauptschuldige Steiger W. Zander der Firma Grün & Bilfinger konnte nicht zur Rechenschaft gezogen werden, da er sich unter den Opfern des schweren Unglücks befand.

Der Bericht in der Ortschronik

aus: Schrift zum 50jähr. Jubiläum

<<>>


 


zurück zu den Unglücken – zurück zur Braunkohlengewinnung – zurück zur Braunkohlengrube – zurück zur Karte – zurück zur Liste
zurück (zuletzt besuchte Seite)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte erst rechnen! *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.